Vorgänger der Paula-Fürst-Schule: Die Heinrich-Kielhorn-Schule in Wehrheim

Historie des rBFZ

Nach dem laufenden Schuljahr 2017/2018 endet die Projektlaufzeit für die Entwicklung der Modellregion „Inklusive Bildung“ im Hochtaunuskreis. Die etablierten Maßnahmen und Projekte werden fortgeführt. Als besondere Entwicklungen können hier genannt werden:

  • Transparente Ressourcensteuerung
  • Verlässlicher Einsatz der Lehrkräfte an den Einsatzschulen
  • Grundlegungen der Kooperation in Form von Kooperations- und Dienstvereinbarungen
  • Regelmäßige Austauschrunden und eine enge Vernetzung
  • Durchführung gemeinsamer Projekte
  • Weiterentwicklung der fachlichen Expertise der Förderschul- und Regelschullehrkräfte, z.B. durch gemeinsame Fortbildungen

Mit der Implementierung der inklusiven Schulbündnisse (iSB) als Institutionalisierung der bisherigen Ressourcenkonferenzen wird ein Rahmen geschaffen, die Entwicklung gemeinsam mit allen Beteiligten weiter voranzutreiben. So können Themen wie die verlässliche Gestaltung der Übergänge, Gelingensbeispiele inklusiven Unterrichts und ein Vertretungskonzept für BFZ-Lehrkräfte Inhalte dieser Sitzungen sein.

Die Entwicklung von REBUS vom Start im Schuljahr 2009/10 bis heute (2017/18) können Sie auf untenstehendem Schaubild nachvollziehen.


Schaubild